Raue Wege... by Greta

Silke ist so stolz darauf, dass sie ihren Weg gefunden hat. Sie hat ihn im dichten Wald gefunden, es ist kein eingetragener Weg und wird ab und zu von den Forstarbeitern benutzt. Heute ist der Tag, an dem sie zum ersten Mal ihrer Freundin Mara ihren heiligen Weg zeigt. Mara ist von Anfang an nur am Meckern, weil es ja so "über Stock und Stein" geht. "Das soll nun dein schöner Weg sein?", schimpft sie. "Wo ist der denn schön? Ich stolpere hier herum und breche mir fast ein Bein!" Mara schnauft und ist total rot im Gesicht. Silke ist enttäuscht. Warum in aller Welt hat sie ihre Freundin nur mitgeschleppt, die "jault nur die ganze Zeit rum". Da hat sie heute aber Lehrgeld bezahlt!

Am Abend, als sie nach einem heißen Bad mit einem Glas Wein auf der Terrasse sitzt, denkt sie darüber nach, warum sie diesen angeblich so unschönen Weg für sich auserkoren hat und warum er zu "IHREM Weg" geworden ist. Er beschreibt eigentlich genau das Leben. Ein Leben läuft nicht immer gerade aus und ist eben; nein, es ist verschlungen, sperrig und knorrig, es gibt Steine auf dem Weg und Verästelungen. Es läuft sich manchmal nicht so einfach, manchmal geht es bergauf und dann wieder runter. Ja, ihr Weg ist anstrengend wie das richtige Leben auch. Aber auf der anderen Seite lernt sie gerade auf diesem Weg ihren Körper und Geist besser kennen, sie geht achtsam und passt besser auf. Und interessanter ist er auch! Sie muss lächeln. Ihr Weg ist halt nichts für Mara und eben auch nicht für jedermann! Aber für sie ist er GENAU DER RICHTIGE!

(G. Brinkmann 11/17)

Einen wunderschönen Tag. Eure Greta

(c) GB


Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Peter (Samstag, 04 November 2017 20:38)

    Kompliment für die nachdenklich machende Geschichte. Silke und ihr Weg! Ja, ich habe auch den meinigen... Er gefällt nicht jedem... muss auch nicht.
    Liebe Greta, dir einen schönen Abend!

  • #2

    E.P. (Samstag, 04 November 2017 20:44)

    Ich habe durch deine Geschichte über meinen Weg nachgedacht. Ich hadere sehr oft mit ihm..
    Es stimmt... es ist nicht immer leicht, aber es ist mein Weg. Ich bin diejenige, die ihn auch ändern kann... Ich bestimme die Richtung!
    Danke, liebe Greta!

  • #3

    Elmar (Samstag, 04 November 2017 20:54)

    Wieder ein schöner Impuls von dir... Lass mich gerne in diese Gedanken führen, auch wenn es ein rauer Weg ist... ;-)))

  • #4

    Swantje (Samstag, 04 November 2017 22:10)

    Liebe Greta.
    Manchmal ist es unglaublich wie gut deine Geschichten passen....Danke und gute Nacht. S.

  • #5

    Karin (Samstag, 04 November 2017 22:29)

    Der eigene Weg ist nicht immer einfach. Wie du sagst, es kann steinig und rau sein, dann wieder eben und weich. Die Aussage mit der Achtsamkeit ist auch eine Erinnerung für mich, den Weg achtsam zu gehen, aber auch so mit mir selbst zu sein....sei achtsam....

  • #6

    Annie (Samstag, 04 November 2017 22:48)

    Silke hat ihren rauen Weg im Wald gefunden. Ich habe meinen Weg an der Küste direkt am Meer. Ich gehe ihn fast täglich und genieße das raue Klima der Nordsee.
    Schönen Abend.

  • #7

    Greta (Sonntag, 05 November 2017 08:39)

    Dieser Weg war für mich der schönste Weg im Taunus. Ich bin ihn jeden Tag gegangen. Er hat mich herausgefordert und stärker gemacht. Ich bin dankbar, dass er manchmal schwierig war, weil ich dadurch gelernt habe. Und so ist es auch im "richtigen" Leben. Die Steine auf unseren Weg lehren uns...

  • #8

    Moka (Sonntag, 05 November 2017 12:32)

    Liebe Greta,
    wie treffend Du Deinen WEG beschrieben hast! Einen nicht geraden und mit Unebenheiten versehenen Weg zu gehen fordert einen geradezu heraus, seinen Körper gut auszutarieren und ihn im Gleichgewicht zu halten. Ich betrachte das sportlich, (hilft übrigens auch bei Glatteis). Du kennst den Taunus, da ist Achtsamkeit wirklich von Nöten bei den oft sehr holperigen Wegen.....
    Einen schönen Tag

  • #9

    George (Sonntag, 05 November 2017 12:55)

    Der raue Weg symbolisch als "Lebensweg".... Jeder geht seinen eigenen Weg, manchmal geht man ein Stück gemeinsam, dann wieder getrennt. Mal muss man tiefe Abgründe und Schluchten überwinden, mal scheint am Gipfel die Sonne und ein Wasserfall spendet Erfrischung.... Der gleiche raue Weg vermittelt jedem unterschiedliche Erkenntnisse, den einen ärgern holprige Steine und Äste, der andere erfreut sich an den Pilzen am Wegesrand oder eine weissen Feder... Und selbst wenn man den Weg viele Male gegangen ist, so gibt es immer etwas Neues zu entdecken...
    Wie sagte schon Konfuzius: "der Weg ist das Ziel..."

  • #10

    Greta (Sonntag, 05 November 2017 17:08)

    Es ist so schön für mich, Eure/Ihre Kommentare zu lesen. Auch wenn ich nicht mehr täglich schreibe, so ermutigt mich dieses Feedback weiterzuschreiben. #highlihtheute

  • #11

    Heidi (Mittwoch, 08 November 2017 22:11)

    Liebe Grüße,
    So ist es. Man muss manchmal über Kopfsteinpflaster gehen bevor man auf einen geteerten Weg kommt... Aber... genau das ist das Leben. Jeder auf seine Art auf seinem Weg!
    Hauptsache wir " erkennen" unseren Weg ;-)
    Alles Liebe für dich.
    Auch an alle die ihr Statement hier abgeben! Das ist so schön zu lesen, wie gut es uns geht auf unserem Weg ,uns auszutauschen und festzustellen das wir nicht alleine sind mit unseren Gedanken!
    Ganz liebe Grüße
    Heidi

  • #12

    Andrea Dchmitt (Samstag, 18 November 2017 08:53)

    MARA HAT EINE ZUR GESCHICHTE PASSRNDE. BEDEUTUNG. ÜBERSETZT BEDEUTET MARA - die Bittere.