Die nachdenkliche Frau

Die Frau sitzt in der Ecke im Café. Sie ist alt und ihre Augen blicken nachdenklich ins Leere. Die immer noch schönen Hände umfassen die Tasse leicht verkrampft und die Mundwinkel hängen nach unten. Sie wirkt so traurig.

Ein kleines Kind am Nachbartisch hat einen kleinen bunten Ball dabei. Sie rollt ihn sehr vorsichtig hin und her. Aber dann ist sie unaufmerksam und der kleine Ball rollt zur traurigen Frau rüber, direkt vor ihre Füße. Das kleine Mädchen schaut ängstlich in die Richtung des Balles. Die Frau hat nichts bemerkt. Die Kleine überlegt und man sieht, wie sie sich ein Herz fasst und zur Frau rübergeht und einfach losplappert: "Mein Ball liegt bei deinen Füßen, darf ich ihn wiederhaben?" Die Frau sieht sie ungläubig an und erblickt den Ball. Was nun geschieht, ist fantastisch. Ihre Augen fangen an zu strahlen, die Mundwinkel erheben sich und sie schenkt dem Mädchen ein Lächeln. Sie erfasst den Ball und legt ihn der Kleinen in die Hand. Sie bewegt den Mund und räuspert sich: "Weißt du was, das ist ein ganz bezaubernder Ball und ich hatte als kleines Mädchen genauso einen Ball!" "Wirklich, das ist aber schön!" Die kleine Blonde strahlt. Die nachdenkliche Frau hat sich aufgerichtet und schaut interessiert in den Raum und der leere Blick ist verschwunden! "Magst du mit mir spielen?" Die Frau lacht und sagt: "Gerne!"

(Gerda Brinkmann 5/2017)

Einen wunderschönen Tag. Eure Gerda

 

Bild von pixabay


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gerda (Mittwoch, 03 Mai 2017 22:26)

    Der Ball zusammen mit dem Mädchen haben die Situation der Frau mit einem Schlag geändert. Eine Synapse wurde neu geschaltet und eine Erinnerung rausgeholt und auf einmal war das "Negativgedankenkarussell" der Frau zum Stillstand gebracht und neue Bilder bahnten sich den Weg durch ihre Gedankenwelt: Ein bunter Ball fing an zu kreisen....

  • #2

    Jörg (Donnerstag, 04 Mai 2017 14:30)

    Es gibt ja durchaus sinnvolle Zeit, in der wir nachdenklich und traurig sein dürfen...

    "Wenn wir das wüßten, was uns nachdenklich macht, wären wir um nichts glücklicher als zuvor, denn in der Wahrheit liegt das Glück und das Leid." © Florian Praher

    "Es sind immer die Sensiblen, die Nachdenklichen, die Empfindsamen, die den Sinn des Lebens schmerzhaft hinterfragen. Ihre Tränen sind das Wasser für inneres Wachstum." © Manfred Poisel

    ... aber es muss auch der richtige Zeitpunkt gefunden werden, umzuschalten und den Augenblick zu leben und zu genießen! Und manchmal müssen ein Ball und ein kleines Mädchen dabei helfen....

    Danke für die Geschichte und den Impuls, liebe Gerda...

  • #3

    Barbara Preßler (Sonntag, 07 Mai 2017 20:28)

    Dankeschön Gerda für diese schöne Geschichte. Es ist doch immer wieder schön zu erfahren, dass mal wieder bei Einem Menschen Sorgen, Nöte oder Ängste plötzlich vergessen sind und dieser einfach nur glücklich ist.

    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen milden Sonntagabend und eine schöne neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Barbara